Textversion
Über uns
Der Vorstand
Abteilungen
Strukturen
Jubiläum
3. Landestreffen ´96
Chronik
Trauer
Gehörlosengeld
Homepage
Lageplan
Geschichte
Fotobuch
Miete
Gartenhaus
Aktiv Plakate
Presse
Wandkalender
Versammlung
Vereinsfest
Jubilare
Feiertage
Schulferien
Sonderkalender 2005
Für Hörende





Kommunikation zwischen Gehörlosen und Hörenden

Was können Gehörlose tun?

Informieren Sie den hörenden Gesprächspartner, z.B.: „Ich bin gehörlos, bitte sprechen Sie langsam und deutlich. Ich muß von den Lippen absehen."




 






Mundablesen





auch
mit den Augen hört
      mehr Detail >>>


von vorne auf den Gehörlosen zugehen (nie von hinten) und ihm leicht auf die Schulter oder den Arm tippen, um ihn auf sich aufmerksam zu machen

Andere Möglichkeiten zum Erreichen der Aufmerksamkeit je nach Situation sind:
- mit der Hand winken
- Licht ein- und ausschalten
- auf den Tisch klopfen
- mit dem Fuß stampfen

den Gehörlosen extra begrüßen. Es kann vorkommen, dass er den Hereinkommenden nicht bemerkt hat

den Gehörlosen während des Gesprächs direkt anschauen, also den Blickkontakt zu ihm halten, damit er von Ihren Lippen ablesen kann und denkt, dass Sie mit ihm noch sprechen wollen

Wenn Sie in einem Gespräch mit Gehörlosen sind, sollen Sie sich nicht plötzlich abwenden, wenn Sie jemand kommen hören oder das Gespräch einfach unterbrechen

bitte hochdeutsch sprechen (keinen Dialekt)

nicht zu schnell und nicht zu langsam, sondern in normalem Tempo sprechen -ohne Stimme geht es auch!

klar und artikuliert sprechen, bitte nicht zu überdeutlich sprechen

Zeigefinger als Hinweisfunktion benutzen

den Kopf so halten, dass der Mund gut zu sehen ist

gegenüber stehen bzw. sitzen • mind. 70 cm Abstand halten, um einen optimalen Blickwinkel zum Lippenablesen zu ermöglichen

Es muss genügend Licht auf Ihr Gesicht fallen. Gegenlicht vermeiden, da Ihr Gesicht im Schatten schlecht zu erkennen ist und der Gehörlose vom Licht geblendet ist. Das heißt: nie mit dem Rücken zur Lichtquelle, z.B. am Fenster stehen

beim Bart darauf achten, dass er den Mund nicht bedeckt

nicht mit Zigarette und Kaugummi im Mund sprechen, sonst ist das Mundbild verzerrt

zwischen zwei Gesprächspartnern normal durchgehen, wenn keine Ausweichmöglichkeit genutzt werden kann, nie geduckt durchgehen

bei Gesprächsbeginn und Themenwechsel im Gespräch auf neues Thema hinweisen, damit der Gehörlose dem Gespräch besser folgen kann

nicht zögern, unterstützende Gebärden und Körpersprache zu benutzen

bei wichtigen Abmachungen kurz zusammenfassen bzw. wiederholen um Missverständnissen vorzubeugen, sich schriftlich mitteilen oder einen Dolmetscher zur besseren Verständigung bestellen



Viele Volkshochschule oder Gehörlosenverein bieten Gebärdensprachkurse an.



Das Bildmaterial habe ich mir teilweise aus dem Internet besorgt. Es unterliegt, soweit mit bekannt ist, nicht dem Copyright. Sollte ich da irgendetwas übersehen oder nicht erkannt haben, bitte schicken Sie mir eine kurze Nachricht, damit ich die Grafik von meiner Page entfernen kann. Webgestalter Peter Krause (gl)